Clemenshospital Münster

Auf den Seiten des Clemenshospitals können Sie sich in aller Ruhe über die Klinik in Münsters Süden informieren oder auf den bevorstehenden Aufenthalt vorbereiten. Lernen Sie die Abteilungen des Hauses kennen, stöbern Sie ein wenig in den Pressemitteilungen der vergangenen Jahre oder senden Sie Ihren Angehörigen bei uns eine Nachricht. Wir freuen uns auf Sie!

Neueste Artikel

[21.08.2015]

Neues Spielzimmer für die Kinderklinik

Nicht nur über einen neuen Kicker können sich die jungen Patientinnen und Patienten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Clemenshospitals freuen. Das Spielzimmer der Station wurde komplett renoviert und neu ausgestattet. Mit 2500 Euro hat hierbei der Förderverein „Freundeskreis Clemenshospital e.V.“ den Umbau finanziell maßgeblich unterstützt.

[20.08.2015]

Reizblase sollte kein Tabuthema sein

Obwohl in Deutschland vermutlich rund 2,6 Millionen Frauen unter einer sogenannten Reizblase leiden, ist dies noch immer ein Tabuthema. Die Symptome kommen oft schleichend, so wie bei Susanne Barkentien. „Ich hatte ein ständiges Druckgefühl im Unterbauch und musste immer häufiger zur Toilette“, beschreibt die sportliche 44-Jährige ihren Leidensweg. Was anfangs nur lästig war, schränkte sie mit fortschreitender Erkrankung immer stärker ein, irgendwann war der Gang aus dem Haus grundsätzlich mit der Frage verbunden, ob auf dem Weg eine öffentliche Toilette zu finden ist.

[19.08.2015]

Patient spendet für die Kinderklinik

Spielzeug des Coppenrath Verlags aus Münster und Eis der Firma Brüggemann aus Bergkamen im Wert von insgesamt über 500 Euro sammelte Sebastian Koch (l.) als Spende für die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Clemenshospitals.

[14.08.2015]

Jahresgedächtnis für Prof. Herbert Vorgrimler

Am 13. September findet um 10 Uhr in der Kapelle des Clemenshospitals das Jahresgedenken für Prof. Dr. Herbert Vorgrimler statt. Jeder, der sich mit dem verstorbenen Theologen verbunden fühlt, ist herzlich zum gemeinsamen Gedenken eingeladen.

[30.07.2015]

Münster nimmt durch Bluthochdruckstudie Vorreiterposition ein

Hämmernde Kopfschmerzen, Hautrötung, Herzklopfen, Ilona Rambow hat jahrelang unter ihrem sehr hohen Blutdruck gelitten, selbst drei unterschiedliche Medikamente, die sie regelmäßig einnehmen musste, halfen nicht mehr. Im April wurde sie im Rahmen der WAVE IV-Studie im Clemenshospital mit einer neuen Methode behandelt, „Der Blutdruck ist daraufhin von über 200 mmHg auf unter 150 mmHg gesunken, die Beschwerden sind verschwunden.“