(v. l.): Christoph Strässer (SPD), Ruprecht Polenz (CDU), Stadtrat Thomas Paal, Karin Reismann (CDU), Beanka Ganser (SPD), Priv.-Doz. Dr. Hans-Joachim Schulze (Fachklinik Hornheide), Dr. Christian Lerchenmüller (Clemenshospital) und die Moderatorin Martina Kreimann.
Die Veranstaltung in den Räumen der Bezirksregierung fand großen Zuspruch.
(v. l.): Christoph Strässer (SPD), Ruprecht Polenz (CDU), Stadtrat Thomas Paal, Karin Reismann (CDU) und Beanka Ganser (SPD).
Vertreter von Selbsthilfegruppen im Gespräch mit der Moderatorin Martina Kreimann.
Während einer begleitenden Messe konnten die Besucher mit den Experten ins Gespräch kommen.
Die Krebsberatungsstelle Münster war ebenfalls mit einem Infostand vertreten.
Das Hospiz "Lebenshaus" war mit einem Infostand vertreten.
Während einer begleitenden Messe konnten die Besucher mit den Experten ins Gespräch kommen.
Während einer begleitenden Messe konnten die Besucher mit den Experten ins Gespräch kommen.

Aktionstag „Gemeinsam gegen den Krebs“

[06.03.2013]

Über Krebs spricht man nicht gerne und genau das ist das Problem. Intensiver über Themen wie Vorbeugung oder moderne Therapien zu sprechen, kann Menschenleben retten. Die Experten der neu gegründeten „Münsteraner Allianz gegen Krebs – MAgKs“ haben über Krebs geredet und das einen ganzen Tag lang. In zahlreichen Vorträgen berichteten Sie über die unterschiedlichen Arten dieser gefürchteten Erkrankung und die Möglichkeiten der Vorbeugung und der Behandlung.

In einer einleitenden Talkrunde äußerten sich hochrangige Vertreter der Parteien über die Sichtweise der Politik zur Zentrenbildung in den Krankenhäusern, mussten sich aber auch kritischen Anmerkungen stellen, zum Beispiel zur Finanzierung der aufwändigen Versorgung in einem Tumorzentrum. „Gegenwärtig erhalten die Krankenhäuser von den Kassen immer das gleiche Geld, unabhängig davon, ob der Patient in einem kleinen Krankenhaus gerade mal mit dem nötigsten versorgt wird oder ob er in einem spezialisierten Zentrum mit Ärzten, Psychologen und fortgebildeten Pflegekräften rundum und über die Zeit seines Klinikaufenthaltes hinaus betreut wird“ bemängelte ein anwesender Arzt.

Die MAgKs ist ein Zusammenschluss der Krebszentren des Clemenshospitals, der Fachklinik Hornheide und der Raphaelsklinik, eine derartigen Kooperation über die Grenzen einzelner Krankenhausträger hinweg ist in Deutschland bislang einmalig. Darm, Lunge, Brust, Haut, Gehirn, Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse oder Prostata, keine Region des Körpers ist vor einer Krebserkrankung sicher und so erfassen die Zentren der MAgKs all diese Fachgebiete, da „der Krebs nicht an Organgrenzen Halt macht“ wie der Ärztliche Direktor er Fachklinik Hornheide, Prof. Dr. Dr Gerhard Brodner erläutert. Moderiert wurde die öffentliche Veranstaltung von Martina Kreimann.