Ilka Gabriel vom Clemenshospital (l.) und Pfarrerin Beate Bentrop von der Christuskirche (4. v. l.) besuchen die Nähgruppe im Wohnzimmer von Ingeborg Hengstenberg (2. v. l.)
Erst werden die Herzen ausgestopft, danach zugenäht.
Jedes Herz wird mit einer Karte ausgestattet, die liebevoll von Hand gestaltet wird.
Ilka Gabriel vom Clemenshospital (l.) und Pfarrerin Beate Bentrop von der Christuskirche (4. v. l.) besuchen die Nähgruppe im Wohnzimmer von Ingeborg Hengstenberg (2. v. l.)

Eine echte Herzensangelegenheit

[11.05.2012]

Jeden Donnerstag trifft sich Ingeborg Hengstenberg mit ihren sechs Mitstreiterinnen, um bunte Stoffherzen zu nähen. Was nach Kaffeekränzchen klingt, hat einen ernsten Hintergrund, die herzförmigen Kissen sind bestimmt als Hilfsmittel für Frauen mit der Diagnose Brustkrebs. „Wenn ich eine E-Mail aus dem Clemenshospital oder der Uniklinik bekomme, packen wir wieder einen Beutel mit je elf Herzen zusammen“ berichtet die Rentnerin.

Die Idee stammt aus einer Klinik in den USA und fand durch die Initiative einer dänischen Krankenschwester den Weg nach Europa. Die Kissen sind so geformt, dass sie von den Frauen nach der OP unter dem Arm getragen werden können, dies nimmt den Druck und die Schmerzen. Ingeborg Hengstenberg passte die Größe und Form der Herzen an, sodass die Kissen auch unauffällig unter dem Mantel oder beim Autofahren getragen werden können. Die sieben Frauen haben sich durch ihre Leidenschaft für das Nähen von Quilts und Patchworkarbeiten kennengelernt und 1997 die Gruppe „Gräftequilterinnen“ gegründet, die sich seither regelmäßig im evangelischen Gemeindehaus der Christuskirche in Hiltrup trifft.

2009 erkrankte die Gruppenleiterin an Brustkrebs und nähte das erste Herzkissen für sich selber. Inzwischen ist die stolze Zahl von 862 Kissen zusammenkommen, alle wurden an Brustkrebspatientinnen verschenkt. Stoffe und Füllmaterial werden meist direkt gespendet oder mit Geldspenden finanziert. Ein dicker Ordner mit Briefen zeigt, dass die Geschenke dankbare Abnehmerinnen finden. Die Breast Care Nurse des Clemenshospitals, Ilka Gabriel, freut sich über das außergewöhnliche Engagement der Frauen, „Die liebevoll genähten Herzen, jedes mit einer hübschen Karte und Schleife versehen, bedeuten den Patientinnen unserer Frauenklinik sehr viel!“