Kleine Baggerfahrer auf großer Baustelle

[12.04.2017]

Einmal selber Bagger fahren, das ist der Traum vieler kleiner und großer Jungs. Auf der Baustelle am Clemenshospital wurde der Traum für die kleinen Patienten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin wahr.

Von einer Fahrt in einem echten Bagger träumen nicht nur kleine Jungs und Mädchen. Auch Polier Lothar Hülsmann sitzt lieber auf dem Bagger als im Büro. Dabei sieht er jeden Tag die kleinen Patienten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Fenster stehen und auf die Baustelle schauen. Manchmal drücken sie sich stundenlang die Nasen platt. „Ein kleiner Junge stand immer wieder lange am Fenster. Da habe ich ihm einen Bagger zum Spielen geschenkt“, sagte der 62-Jährige.

Aber Hülsmann wollte noch mehr für die kleinen Zuschauer machen und hatte eine großartige Idee: Einmal mit einem echten Bagger fahren. Und so wandte er sich an Projektleiter Sven Kabisch, der ebenso begeistert von der Idee war, wie Priv.-Doz. Dr. Otfried Debus, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Viele kleine Patienten der Kinderstationen sowie zwei Kinder der Intensivstation wollten sofort dabei sein. Lothar Hülsmann und sein Kollege Justin Seide fuhren abwechselnd mit den kleinen Baggerfahrern über die große Baustelle, hoben die Schaufel und drehten sich mit dem 30 Tonnen schweren Hydraulikbagger im Kreis. Die Aktion kam so gut an, dass es Überlegungen gibt, sie bald zu wiederholen.


Nach dem 50-Millionen-Bauprojekt des Clemenshospitals geht Lothar Hülsmann in den wohlverdienten Ruhestand. Seit 1980 arbeitet er für die Firma Heitkamp, die neben der Celler Grundbau zurzeit die Tiefgarage und das Bettenhaus am Clemenshospital baut.