Mariano bekommt ein neues Zuhause

[15.12.2014]

Der kleine Mariano Caputo aus Erwitte-Stirpe erkrankte an einer Tuberkulose, einer Krankheit, die zunächst gut behandelbar schien. Doch dann wanderten die Bakterien zum Gehirn und verursachten dort schwere Entzündungen, es folgten mehrere Schlaganfälle, wie sein behandelnder Arzt Dr. Otfried Debus von der Kinderklinik des Clemenshospitals erläutert. Als Folge dieser Komplikationen erlitt Mariano schwere Hirnschädigungen und ist an den Rollstuhl gefesselt.

Um der Familie beim notwendigen Umbau des Hauses zu helfen, organisierten Freunde und Nachbarn geradezu unglaubliche Spendenaktionen vom Waffelverkauf über einen Bücherflohmarkt bis zum Tanzevent, die lokalen Medien berichteten und entfachten einen wahren Ansturm der Hilfsbereitschaft.

Den absoluten Höhepunkt erlebte Familie Caputo dann am 2. Oktober im Clemenshospital, als Andrea Büscher im Auftrag von RTL II mit einer Kamera bewaffnet die Nachricht überbrachte, dass das Team von "Zuhause im Glück" im November das komplette Haus innerhalb von acht Tagen behindertengerecht umbauen wird. Buchstäblich vollkommen überrascht wussten Vater Patrizio und Mutter Martina Caputo zunächst nicht, was sie sagen sollten. Nur eine Freundin der Familie, Sandra Klaus, war eingeweiht, sie organisierte hinter den Kulissen die Aktion. Als allen Beteiligten die Tragweite dieser Nachricht bewusst wurde, war die Freude in dem kleinen Raum förmlich zu greifen, Familie Caputo war vollkommen übermannt vom Glück.

Inzwischen wurde der Umbau erfolgreich beendet, wie das Haus aussieht, bleibt für die Öffentlichkeit aber ein Geheimnis, bis die Folge 174 am 6. Januar um 20.15 Uhr auf RTL II ausgestrahlt wird.

Hilfe für Mariano bei Facebook: https://www.facebook.com/hilfe.fuer.mariano?fref=ts

Die Ausgabe von "Zuhause im Glück": http://rtl2now.rtl2.de/zuhause-im-glueck/ein-behindertengerechtes-haus.p...

Ein Beitrag des WDR über Mariano: