Die kleine Sophia hat sich mit ihrer Mama die neue Notfallpraxis am Clemenshospital schon mal angesehen.

Münsters Kindernotdienst sitzt im Clemenshospital

[27.01.2011]

Es ist Wochenende, die Familie hat einen Ausflug geplant, doch der Nachwuchs liegt zusammengekrümmt im Bett und klagt über heftige Bauchschmerzen. Ist es ein Magen-Darm-Virus? Oder vielleicht sogar der Blinddarm? Doch der Kinderarzt, der die Symptome deuten könnte, hat am Samstagnachmittag geschlossen. Bisher musste die Familie dann erst einmal herausbekommen, welcher Arzt  Notdienst hat. Diese Suche hat ab dem 1. Februar ein Ende: Die zentrale kinderärztliche Notfallpraxis für Münster befindet sich dann dauerhaft im Clemenshospital. 
Grundlage ist die Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zur Neuordnung der Notdienste im ländlichen Raum, um die Landärzte zu entlasten und auch in kleineren Gemeinden eine angemessene Versorgung zu gewährleisten. Die niedergelassenen Kinderärzte in Münster haben sich für den Standort am Clemenshospital ausgesprochen. „Wir freuen uns sehr über das in uns gesetzte Vertrauen“, sagen die beiden Chefärzte PD Dr. Otfried Debus und Dr. Georg Hülskamp.

Dienst rund um die Uhr

In den Räumen der Kinderambulanz, die über einen eigenen Eingang verfügt, behandeln dann nach einem rotierenden Dienstplan niedergelassene Ärzte nach Praxisschluss die kleinen Patienten. Und zwar täglich bis 21 Uhr. Danach bis zum nächsten Morgen übernehmen Ärzte des Clemenshospitals den Notdienst. 

Die neue Regelung hat viele Vorteile. Zum einen müssen sich Eltern nicht jedes Mal informieren, welcher Arzt gerade Notdienst hat, sondern können immer direkt das Clemenshospital ansteuern. Zum anderen garantiert die direkte Anbindung an das Krankenhaus eine umgehende Weiterbehandlung ohne Zeitverlust, falls sich die Bauchschmerzen tatsächlich mal als eine Blinddarmentzündung herausstellen.

Sollte es den Eltern einmal nicht möglich sein, selbst zur Notfalldienstpraxis anzureisen, kann über die landesweit einheitliche Rufnummer 0180-50 44 100 ein Fahrdienst angefordert werden, der den Arzt dann zum Patienten nach Hause bringt.

Bei den Kosten und bei der Vorgehensweise für Praxis- oder Rezeptgebühren bleibt alles beim Alten. Für die Eltern der kleinen Patienten macht die Umstellung also vieles leichter.