Anneliese Hillebrand (l.) hat der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Clemenshospitals ein neues Ultraschallgerät gespendet. Unterstützt wurde sie von Ulrike Kellermann-Maiworm vom Mukoviszidose e. V. (2.v.l.). Chefarzt Dr. Georg Hülskamp, Verwaltungsdirektor Christian Bake und Oberarzt Dr. Peter Küster (v.l.) freuen sich über das moderne Diagnosegerät.

Neues Ultraschallgerät für die Kinderklinik des Clemenshospitals gespendet

[16.06.2015]

Mukoviszidose ist eine Stoffwechselerkrankung, die bereits im Kindesalter auftritt und den betroffenen jungen Patienten vor allem das Atmen zunehmend erschwert. So hat es vor 32 Jahren auch Anneliese Hillebrand bei einem ihrer Schüler miterlebt. Die damalige Lehrerin engagierte sich auch privat sehr für den Jungen, der kurz nach seinem Schulabschluss der tückischen Krankheit erlag. „Am Sterbebett wurde mir klar, dass ich mich im Kampf gegen Mukoviszidose engagieren muss“, berichtet die 78-jährige Lippstädterin.

Diesem Engagement verdankt die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Clemenshospitals ein neues Ultraschallgerät im Wert von 20.000 Euro. „In der Mukoviszidose-Ambulanz der Klinik werden jährlich etwa 100 Mukoviszidosepatienten behandelt, sowohl Kinder als auch Erwachsene“, erklärt der Oberarzt Dr. Peter Küster, der seit 21 Jahren auf die Behandlung dieser Erbkrankheit spezialisiert ist. 15.000 Euro hat Hillebrand durch den Verkauf ihrer liebevoll gestalteten Koch- und Backbücher und durch Spenden gesammelt. Weitere 500 Euro stammen vom Mukoviszidose e. V., die restlichen 4500 Euro hat das Clemenshospital finanziert. „Das neue Gerät ist eine große Hilfe, um in unserer Ambulanz Zeitverzögerungen zu vermeiden“, freut sich Küster.

Die zahlreichen, in Handschrift verfassten Rezepte der Koch- und Backbücher hat Anneliese Hillebrand gesammelt, erprobt und verbessert. „Meine Familie hat mich dabei sehr unterstützt, sonst wäre das gar nicht möglich gewesen“, pro verkauftem Exemplar gehen 9,10 Euro in die Forschung und Behandlung der Mukoviszidose. Zusammen mit Spenden sind so bereits über 110.000 Euro zusammengekommen. Unter den Titeln „Erprobte Kochrezepte“ und „Erprobte Backrezepte“ sind die Werke im Buchhandel erhältlich.