Spendenaufruf der Zeitung für Kinder-ZNS

[29.02.2012]

Eine eigene Station zur Frührehabilitation von Kindern mit schweren Schädel-Hirn-Verletzungen entsteht zurzeit im Clemenshospital. Hier sollen Kinder direkt nach einem Unfall oder einer Diagnose wie z. B. Hirnerkrankungen wieder mobilisiert und therapiert werden. Studien belegen, dass diese Form der schnellstmöglichen Rehabilitation die besten Heilungschancen verspricht. Doch so eine Station ist teuer. Für Extras bleibt nicht immer genügend Geld über. Aber gerade diese Extras machen einen großen Teil an Zufriedenheit und Wohlfühlen bei den kleinen Patienten aus. Daher hat die Zeitung "Hallo Münster" ihr Weihnachtsgewinnspiel zugunsten der Kinder-ZNS ausgerichtet, und nun erneut einen Spendenaufruf gestartet.

Benötigt wird zum Beispiel ein spezieller Rollstuhl. Damit können die Kinder, die sonst nur liegen, aufgerichtet und in den Park gefahren werden. Sie nehmen ihre Umwelt wieder ganz anders wahr, der Sauerstoff regt den Kreislauf an, und sie werden wacher und mobiler. Ein "normaler" Rollstuhl reicht hierfür nicht. Er muss verstellbare Bein- und Kopfstützen haben, über einen Therapietisch verfügen, mit einem haltgebenden Gurtsystem versehen sein etc.

Ebenfalls gut für die Therapie geeignet sind Liegefahrräder und Stehtrainer. Mit dem Fahrrad wird die Muskulatur aufgebaut, und der Stehtrainer holt den Patienten aus der Wagerechten in die aufrechte Position, gibt ihm Halt und Sicherheit.

Natürlich wird auch immer wieder spezielles Lern- und Therapiespielzeug sowie spezielle Trainingssoftware benötigt. Für all diese Sachen wird das Geld eingesetzt.

Jeder Euro hilft, daher bedanken wir uns für jeden, der die Gesundheit der Kinder unterstützt.


Spendenkonto:
Darlehenskasse Münster eG
Kontonummer: 3015400
BLZ: 400 602 65
Verwendungszweck: Spende Kinder-ZNS

Bei Angabe der Adresse werden Spendenquittungen automatisch zugeschickt.


Alle wollten einmal Probesitzen. Dabei ist dieser Rollstuhl gar nicht
für Kinder, sondern für eingeschränkte
Erwachsene gedacht.
Für geistig und körperlich behinderte Kinder wird dringend ein
Spezial-Rollstuhl benötigt.
Die drei Mädchen sind eigentlich froh,
dass sie gar keinen benötigen.