Im OP konnten die Besucher mit neurochirurgischen Instrumenten operative Eingriffe an Kokosnüssen vornehmen.
Am Modell konnten die Besucher eine Kniespiegelung ausprobieren.
Im Foyer konnten sich die Besucher an zahlreichen Ständen informieren.
Die Klinik-Clowns boten nicht nur den kleinen Besuchern beste Unterhaltung.
Informative Talkrunden unter der Moderation von Jeanette Kuhn (m.) rundeten das Programm ab.
Zum Muttertag bekam jede Besucherin eine Rose überreicht.
Im Foyer konnten sich die Besucher an zahlreichen Ständen informieren.
Das Angebot, eine Einführung in die Wiederbelebung zu erhalten, wurde gerne angenommen.
Der Hubschrauberlandeplatz zog viele Besucher an.

Tag der offenen Tür ein voller Erfolg!

[13.05.2013]

Pünktlich um elf Uhr zum Beginn des "Tages der offenen Tür" am Clemenshospital kam die Sonne heraus und mit ihr Tausende Besucher, die sich über das Krankenhaus am Düesbergweg informieren wollten. Zahlreiche Umbau- und Sanierungsmaßnahmen der letzten Monate waren der Anlass, die Pforten zu öffnen und den Besuchern Einblicke in Bereiche zu gewähren, die üblicherweise kaum zugänglich sind.

So konnten mit Originalinstrumenten der Neurochirurgen, mit denen normalerweise komplizierte Eingriffe am Gehirn vorgenommen werden, im geöffneten Operationssaal Kokosnüsse von innen untersucht werden. Spezielle Ultraschallgeräte machten den Blutfluss in der Halsschlagader sichtbar und Endoskope ermöglichten den Blick in künstliche Gelenke und Bronchien.

Groß war der Andrang in der erst wenige Tage zuvor eröffneten Kinder-Frührehabilitation, die in ihrer Art einzigartig in der Region ist. Hier fanden auch die Talkrunden mit Experten des Clemenshospitals zu Themen wie "Allergien bei Kindern" oder "Gefäßmissbildungen im Kopf" statt, moderiert von der Journalistin Jeanette Kuhn. In der Eingangshalle konnten sich die Besucher an zahlreichen Ständen über das breite Angebot der Klinik auf medizinischem und pflegerischem Gebiet informieren. Einmalig war der Blick vom Hubschrauberlandeplatz, von dem aus nicht nur die überraschend grüne Stadt zu sehen war sondern bei bestem Wetter auch der Teutoburger Wald fast zum Greifen nah erschien.

Um halb eins erblickte im Kreißsaal noch schnell der kleine Mattes das Licht der Welt, bevor auch dieser frisch renovierte Bereich besichtigt werden konnte. Im Park des Clemenshospitals konnten sich die Besucher neben einer Stärkung an den Würstchen- und Getränkeständen auch von den Klinik-Clowns unterhalten lassen. Zum Abschied gab's für jede Besucherin zum Muttertag noch eine Rose.

"Beim Tag der offenen Tür konnten sich alle Besucher über unsere medizinische, pflegerische und therapeutische Leistungsfähigkeit zum einen informieren, aber auch die Freundlichkeit und Menschlichkeit der im Clemenshospital arbeitenden Menschen erleben", freut sich der Geschäftsführer der Klinik, Stefan Kentrup, über den Erfolg der Aktion.