Die tägliche Therapie

Die Bestrahlungen finden täglich zwischen 08.00 Uhr und 18.00 Uhr statt. In der Regel sind für jeden Patienten 10 Minuten am Linearbeschleuniger reserviert. Bei komplexen Bestrahlungstechniken kann dies auch länger sein. Der tägliche Zeitbedarf wird für Sie ca. 20 Minuten betragen. Durch unerwartete Verzögerungen, Notfälle oder Geräteausfall kann sich dies verändern. Wir würden Sie dann informieren. Während der Bestrahlung werden die Bestrahlungsfelder regelmäßig, entweder durch CT oder andere Bildgebung kontrolliert. Wenn sich der Tumor verändert, können wir die Bestrahlung an die neuen Gegebenheiten anpassen, so dass die Behandlung schonender wird. Die Behandlungsdauer variiert je nach Erkrankung zwischen wenigen Tagen und ca. 8 Wochen.
Die Ärzte werden Sie in der Regel einmal pro Woche sehen. Unabhängig davon können Sie jederzeit auf Wunsch mit dem zuständigen Arzt sprechen.

Treten bei Ihnen im Verlauf der Behandlung Nebenwirkungen auf, so teilen Sie diese der MTRA bzw. dem Arzt mit. Bestrahlungsbedingte Beschwerden bedürfen einer Nachsorge: Nach Beendigung der Therapie wird Ihr Strahlentherapeut Sie abhängig von den bestrahlungsbedingten Nebenwirkungen in den nächsten Wochen weiter beobachten und Sie ggf. wieder einbestellen. Sind die akuten Nebenwirkungen abgeklungen, hängt es vom Einzelfall ab, ob Sie weitere Nachsorgetermine wahrnehmen müssen oder nicht. Für Fragen stehen wir auch nach der Behandlung jederzeit zur Verfügung.