Prävention und Diagnostik

Ein wesentlicher Teil der Tätigkeit unseres Darmzentrums besteht – neben der Frühentdeckung und Behandlung von Darmkrebs – in dessen Vorbeugung. 
In Deutschland treten jährlich zirka 73.000 Fälle von Dickdarmkrebs auf. Der Dünndarm ist nur sehr selten betroffen. Das Risiko, bis zum Alter von 75 Jahren in Deutschland an einem Dickdarmkrebs zu erkranken beträgt individuell gesehen 1:18 (!). Durch eine vorbeugende Darmspiegelung wären die meisten Fälle verhinderbar. 

Schmerzfreie und ambulante Darmspiegelung

Die Darmspiegelung wird im Darmzentrum/MVZ-Portal 10 sicher, schmerzfrei und ambulant durchgeführt. Die Vorbereitung zur Untersuchung ist für die Patienten in den letzten Jahren wesentlich einfacher geworden. 

Hintergrundinformationen zur Darmkrebsvorsorge aktuell: Die Bereitschaft zur Vorsorge sinkt seit einigen Jahren!
Es ließen zum Beispiel in Westfalen-Lippe im Jahr 2010 lediglich 18.248 gesetzlich versicherte Frauen und 16.813 gesetzlich versicherte Männer eine Koloskopie (Darmspiegelung) im Rahmen der Krebsvorsorge durchführen. Zwei Jahre zuvor (2008) waren es mit 22.535 Frauen und 20.013 Männer nur unwesentlich mehr. Dabei gehört Darmkrebs zu jenen Krebsformen, die durch eine rechtzeitige Behandlung der verschiedenen Vorstufen häufig sogar gänzlich vermieden werden können. Insofern muss diesem Trend entschieden entgegen gewirkt werden.

Krankenkassen tragen Kosten

Alle gesetzlich Krankenversicherten ab einem Alter von 50 Jahren haben neben einem ärztlichen Beratungsgespräch die Möglichkeit, als erste Maßnahme jährlich den Stuhl auf verstecktes Blut untersuchen zu lassen (Okkulttest, sog. Hämoccult Test oder FOBT). Seit Oktober 2002 übernehmen die Krankenkassen für Versicherte ab 55 darüber hinaus auch die Kosten für eine Vorsorge-Darmspiegelung. In vielen Fällen (z. B. bei familiären Erkrankungen) kann die Darmspiegelung vor dem 55. Lebensjahr sinnvoll sein.

Die Untersuchung, die bei unauffälligem Befund nach zehn Jahren wiederholt werden sollte, ist eine sichere und wirksame Methode zur Früherkennung von Darmkrebs. Der Effekt beruht im Wesentlichen auf der Entfernung von Krebsvorstufen aus dem Dickdarm, den sogenannten Polypen. Dies geschieht in der Regel direkt bei der ersten Vorsorge-Koloskopie. Ein weiterer Vorteil: Da diese Untersuchungen Leistungen zur Früherkennung von Krankheiten sind, fallen für die Patienten keine Praxisgebühren an. Auch privat Krankenversicherte können die Vorsorge-Koloskopie auf Versicherungskosten in Anspruch nehmen.

Bei Fragen zur Vorsorge:
Bitte sprechen Sie uns an oder vereinbaren Sie einen Beratungstermin!
Dr. med. Gernot Bramkamp
Facharzt für Innere Medizin - Gastroenterologie - Proktologie  und Leiter der interdisziplinären Tumorkonferenz im Clemenshospital
Medizinisches Versorgungszentrum Portal 10
Albersloher Weg 10
48155 Münster
Telefon 0251.919190
Telefax 0251.9191929
www.mvz-portal10.de