Die Zeit um die Geburt

Wenn Sie zum ersten Mal Mutter werden, verspüren Sie naturgemäß eine gewisse Unsicherheit, zu welchem Zeitpunkt Sie in die Klinik gehen sollten. Bei regelmäßig auftretenden Wehen, wenn Sie Fruchtwasser verlieren oder bei auftretenden Blutungen sollten Sie sich auf den Weg machen. Doch auch, wenn Sie einfach unsicher sind, können Sie uns jederzeit kontaktieren und sich bei uns untersuchen lassen (Telefon 0251-976.2563).

Waren Sie schon einmal bei uns und haben sich bereits sicher für eine Entbindung bei uns entschieden, liegen Ihre Geburtspapiere bei uns vorbereitet vor. Andernfalls legen wir die Papiere an, wenn Sie uns bei Geburtsbeginn aufsuchen.

Die Sie unter der Geburt betreuende Hebamme unterstützt Sie mit ihrer Erfahrung und Fachkompetenz. Ihr stehen vielfältige Möglichkeiten und Hilfen zur Verfügung. Beispiele sind: Gebärhocker, Pezzyball, Aromatherapie, Akupunktur, ein warmes Bad oder Homöopathie. Wichtig ist uns eine natürliche und selbstbestimmte Geburt. Sie können Ihr Kind bei uns auch im Wasser gebären. Das Clemenshospital hat eine Gebärwanne für diese Art der Geburt. Menschen reagieren ganz unterschiedlich auf Schmerzen und auch das Schmerzempfinden ist individuell verschieden. Es steht Ihnen daher ärztliche Hilfe gegen zu starke Schmerzen zur Verfügung. Dies geschieht z. B. durch die Betäubung der im Wirbelkanal liegenden Nerven (PDA= Periduralanästhesie).

Eine speziell für die Geburtshilfe ausgesuchte Mischung aus einem Lokalanästhetikum und einem im Zentralnervensystem wirkenden Schmerzmittel verhindert, dass in der Schlussphase der Geburt eine Beeinträchtigung beim Pressen auftritt. Sollte der Geburtsverlauf eine Kaiserschnittentbindung erforderlich machen, lässt sich ein liegender Periduralkatheter in den meisten Fällen durch Einspritzen einer anderen Lokalanästhetikalösung auch für diesen operativen Eingriff nutzen, ohne dass eine Allgemeinanästhesie notwendig würde.

Zu unserem Team gehören auch Frauenärzte mit der Zusatzausbildung „Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin“. So stellen wir sicher, dass Sie, wie immer die Geburt bei Ihnen verlaufen mag, medizinisch gut und sicher behandelt und betreut werden. Außerdem arbeiten wir eng mit der Kinderklinik zusammen, die auch Neugeborenenintensivbetten vorhält.  So befinden sich auf Seite der Kinderklinik derzeit ebenfalls vier Kinderärzte, welche die Zusatzausbildung Neonatologie besitzen. Damit ist eine rasche medizinisch-betreuende Mitversorgung von Kindern mit vorübergehenden „Startschwierigkeiten ins Leben„ genauso gewährleistet wie die medizinische Behandlung und liebevolle Pflege von Risikokindern direkt nach der Geburt durch spezialisierte Kinderärzte und Kinderkrankenschwestern.

Wenn ein Kaiserschnitt notwendig ist, kann dieser in einer Voll- oder einer Rückenmarksbetäubung durchgeführt werden. Bei einer Rückenmarksbetäubung (PDA oder Spinalanästhesie) sind Sie während der Operation schmerzfrei wach: Ihr Partner kann Sie dabei begleiten und Sie können Ihr Kind – nachdem es vom Kinderarzt untersucht worden ist –  direkt in die Arme nehmen.
Das Clemenshospital ermöglicht es schwangeren Frauen, gemeinsam mit einer Beleghebamme im Kreißsaal zu gebären. Die Beleghebamme betreut eine Frau individuell kontinuierlich in der Schwangerschaft, bei der Geburt und im Wochenbett. Wir kooperieren mit vier Beleghebammen. Nach der Geburt werden Sie nach etwa zwei Stunden auf die Geburtshilfliche Station verlegt. Hatten Sie sich für eine Ambulante Entbindung entschieden, werden Sie noch etwa drei bis vier Stunden zur Überwachung bei uns im Kreißsaal betreut und gehen nach einer abschließenden Untersuchung von Mutter und Kind nach Hause.

Wenn Sie sich für eine ambulante Geburt entscheiden, bitten wir Sie, dies vorher mit Ihrer nachsorgenden Hebamme und Ihrem Kinderarzt zu besprechen.