Kraniostenosen

Kraniostenosen sind vorzeitige Verknöcherungen der Schädelnähte, welche durch unregelmäßiges Wachstum zu unnatürlichen Kopfformen führen. Diese Verknöcherungen werden in der Operation gelöst, was zu einer besseren Kosmetik - normalen Kopfform - und Funktion führt. Diese Operation bedarf einer Vollnarkose.

In den meisten Fällen wird durch einen Hautschnitt von Ohr zu Ohr (bicoronar) die Kopfschwarte gelöst und abgeschoben und werden abhängig von der Fehlbildung die vorzeitig verknöcherten Schädelnähte gelöst und die Stirn mit der Augenspange ggf. nach vorne versetzt (fronto-orbitales Advancement). Die Befestigung erfolgt mit kleinen Titanplättchen und -schrauben.

 

Scaphocephalus, Kahnschädel
verknöcherte Sagittalnaht
geplante Schnittführung
beim Scaphocephalus

Kooperationspartner
Centrum für Craniofaciale Chirurgie
Univ. Prof. Dr. Dr. mult. Ulrich Joos
Prof. Dr. Dr. Ulrich Meyer
Telefon: 0251-39647036 (Frau König)
www.cfc-muenster.de