Trigeminusneuralgie und Hemispasmus facialis

Typische Beispiele neuropathischer Schmerzen sind die Trigeminusneuralgie, die postherpetische Neuralgie oder schmerzhafte Polyneuropathien. Die typische – früher „idiopathische“ Trigeminusneuralgie ist der Prototyp eines neurovaskulären Kompressionssyndroms. Dabei kommt es an einer Nerveneintrittsstelle des V. Hirnnerven, des N. trigeminus, am Hirnstamm auf dem Boden eines Gefäß-Nerven-Kontaktes zu fehlerhaften Nervenimpulsen, die die typischen Schmerzattacken verursachen.

Bei den symptomatischen Formen der Trigeminusneuralgie liegen raumfordernde (Tumore) bzw. demyelinisierende Prozesse (Multiple Sklerose) zugrunde.

Vereinfacht dargestellt, versorgt der Trigeminusnerv das Gesicht sensibel, motorisch versorgt er die Kaumuskeln. Auf seinem Weg teilt er sich in drei Äste auf: N.ophthalmicus (V1), N. maxillaris (V2) und N. mandibularis (V3). Grob definiert,  versorgt der erste Ast Stirn- und Augenareal, der zweite das Wangenareal und der dritte die Kiefergegend.

Klinisches Merkmal ist der blitzartig einschießende, z. T. elektrisierende Schmerz, der auch durch Kau- und Mundbewegungen, Rasieren, Luftzug u. ä. provoziert werden kann. Meist betrifft der Schmerz nur einen Ast des Trigeminusnerven.

Zunächst behandelt man die Trigeminusneuralgie mit Medikamenten. Dabei kommen vor allem Antiepilepsie-Medikamente zum Einsatz. Hintergrund ist, dass diese Präparate die Nervenzellmembran stabilisieren und damit krankhafte Nervenimpulse hemmen. Auch Antidepressiva kommen eine maßgebliche Bedeutung zu, greifen sie doch in die Schmerzverarbeitung ein. Opiate kommen ebenfalls zum Einsatz, hingegen sind sog. NSAR (nicht steroidale Antirheumatika) ohne Effekt.

Wenn die medikamentöse Behandlung ausgereizt ist oder nicht vertragen wird, stellen sich auch neurochirurgische Behandlungsoptionen dar. Hierbei ist die bekannteste Methode die Operation nach Janetta, die sog. mikrovaskuläre Dekompression. Hierbei wird zwischen dem Nerv und der Arterie (selten eine Vene) ein Kunststoff-Schwämmchen oder Tefloninterponat oder auch Muskelgewebe eingelegt. Dieser Eingriff ist etwas belastender und komplikationsbehafteter als die weiter unten aufgeführten Eingriffe, hat aber eine niedrige Rückfallquote.


Ein intraoperatives Bild eines Gefäßnervenkonflikts zwischen der
A. cerebelli superior und dem N. trigeminus. 

Eine weitere, häufig eingesetzte Therapieoption, ist die sog. perkutane Thermokoagulation des Ganglion gasseri, einem Kernzentrum des Trigeminusnerven.  Die Ergebnisse der Schmerzstillung sind sehr gut, halten aber nicht immer lebenslang an.

Ein weiteres Beispiel eines mikrovaskulären Kompressionssyndrom ist der sog. Hemispasmus facialis, eine einseitige, unwillkürlich auftretende Verkrampfung der Gesichtsmuskulatur. Hier handelt es sich nicht um den Trigeminusnerven, sondern um den Fazialisnerven, der durch eine Arterie komprimiert wird.  Auch hier kann nach Ausreizung der konservativen Therapie mit Medikamenten die o. g. Operation nach Janetta durchgeführt werden.


Präoperatives MR-Bild mit Kontakt zwischen der
A. vertebralis und dem
N. facialis.


Intraoperatives Bild.