Linearbeschleuniger

Grundsätzlich kommen für die Strahlentherapie alle geladenen und ungeladenen Teilchen in Frage. In der klinischen Routine werden jedoch im Linearbeschleuniger ausschließlich Elektronen beschleunigt, um entweder direkt zur Therapie genutzt zu werden, oder um beim Aufprall auf ein Target ultraharte Röntgenbremsstrahlung (Photonen) zu erzeugen.

Durch Variation der Beschleunigungsspannung und spezielle Filter und Folien im Strahlengang können je nach Bedarf unterschiedliche Elektronen- bzw. Photonenenergien generiert werden. Am häufigsten kommt Röntgenbremsstrahlung ( Photonen) zum Einsatz, das ist die gleiche Strahlenart wie beim Röntgen, nur etwa 50-150 mal energiereicher.

Die Strahlen verlassen den Kopf des Linearbeschleunigers durch Austrittsfenster, die mittels spezieller Blenden in ihrer Größe verändert werden können, individuell geformt je nach Patient und Zielgebiet.
Unsere Strahlentherapie ist mit 2 Linearbeschleunigern der Firma Elekta ausgestattet: Synergy S und Synergy S Agility