Nachladeverfahren oder Afterloading (HDR-Brachytherapie)

In der HDR-Brachytherapie, HDR steht für high dose rate, wird eine radioaktive Quelle z. B. 192-Iridium direkt in oder an den Tumor herangebracht.

Dabei wird die Strahlenquelle mit Hilfe eines Applikators eingebracht und gibt dort im Inneren des Körpers eine zuvor genau berechnete Dosis an das Bestrahlungsgebiet ab.

Bei geeigneten Tumoren, z. B. Prostatakrebs werden spezielle Hohlnadeln unter Narkose direkt in den Tumor eingeführt. Diese Nadeln werden nacheinander mit der Strahlenquelle beladen und nach der Therapie wieder entfernt. Somit wird der Tumor von „innen“ bestrahlt.