Hightech und Menschlichkeit

Helle, moderne Räume in beruhigenden Farben, so stellt sich unsere kombinierte Intensiv- und Frührehabilitations-Station für Kinder und Jugendliche dar.

Nur rund vier Meter liegen die beiden parallelen Flure voneinander entfernt, auf der einen Seite die Kinderintensivstation und auf der anderen die Frührehabilitation für Kinder. Damit sind die kleinsten Patienten, wenn sie zu früh oder krank auf die Welt kommen, gut abgeschirmt. Auch schwer kranken Neugeborenen können wir helfen, insbesondere, wenn die Lunge, das Nervensystem oder der Magen-Darm-Trakt betroffen sind.

Die Nähe von Pädiatrischer Intensivstation und kinderneurologischer Frührehabilitation eröffnet neue Möglichkeiten einer engen Verzahnung von Akutversorgung und frühestmöglicher Neurorehabilitation.

Langjährige Erfahrung

Bereits seit 2009 befassen wir und im Clemenshospital mit der Frührehabilitation bei Kindern. Die Erfahrungen aus dieser Zeit flossen in die Planung der neuen Station ein. Dabei steht die Station regional und überregional für Kinder offen, die durch Unfälle, Infektionen, Sauerstoffmangel unter der Geburt, Schlaganfälle, oder Schütteltraumen eine Schädigung des Nervensystems erlitten haben.

Spezialisiert sind wir auch auf die Intensivbetreuung von Kindern aller Altersgruppen nach neurochirurgischen, kieferchirurgischen und thoraxchirurgischen Operationen. Auch kümmern wir uns besonders um Kinder mit schweren Lungen- und Atemwegserkrankungen oder Atmungsstörungen, die einer Intensivbehandlung oder (Schlaf)Diagnostik bedürfen. Wenn möglich, versuchen wir betroffene Kinder von einer Beatmung zu entwöhnen oder, wenn nötig, diese möglichst schonend einzuleiten (Masken-, Heimbeatmung).

Downloads der Kinderintensivstation


nach oben