Zurück in gewohnte Umgebungen: Qwiek Up für Menschen mit Hirnverletzungen

Nach einem schweren Unfall werden Betroffene häufig über mehrere Monate im Krankenhaus behandelt. Insbesondere Kopf- und Hirnverletzungen können zu schweren Beeinträchtigungen führen. Häufig können sie sich an ihr Leben vor dem Unfall nicht mehr erinnern. Schritt für Schritt müssen die Patienten Fertigkeiten wieder erlernen, die für uns selbstverständlich sind. Für eine bestmögliche Chance auf Heilung ist ein früher Therapiestart von enormer Bedeutung.

Das Team des Clemenshospitals Münster ist auf die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Hirnverletzungen spezialisiert. Die Betroffenen stammen aus ganz NRW. Das interdisziplinäre Therapieprogramm setzt unmittelbar nach der Intensivstation an und ist auf die individuellen Bedürfnisse der schwerstkranken Patienten abgestimmt. Rund 150 Menschen werden jährlich in der neurochirurgisch-neurotraumatologischen Frührehabilitation aufgenommen.

Viele Patienten sind für lange Zeit eingeschränkt und immobil. Sie können sich nicht aufrichten. Um die Therapien zu unterstützen und die Wiederorientierung nach dem Aufwachen zu unterstützen, soll der Einsatz des sogenannten Qwiek Ups helfen: Das Gerät projiziert erlebnisorientierte Filme und Bilder flexibel an die Wand oder die Decke des Patientenzimmers. Bilder eines Waldspazierganges nehmen die Patienten mit in gewohnte Umgebungen. Familienfotos werden an die Decke projiziert und wecken Erinnerungen, die verloren gegangen sind.

Für die Finanzierung dieses Unterstützungsangebotes für unsere Patienten sind wir auf Spenden angewiesen. Bitte unterstützen Sie die Betroffenen auf ihrem Weg zurück ins Leben!

Spendenbedarf: 6.000 Euro


nach oben