200 Masken mit Pelikan-Logo

Mehrere Personen stehen im Halbkreis, die mittlere Person hält einen Karton
Ingo Dreßen (3.v.r.) übergibt die bedruckten Mund-Nasen-Schutze an Lena Fischer, Dr. Georg Hülskamp, Martina Lewin, Priv.-Doz. Dr. Otfried Debus und Dr. Martina Klein (v.l.) vom Clemenshospital

Der Mund-Nasen-Schutz gehört inzwischen zum täglichen Leben dazu. Im Krankenhaus hat er jedoch eine besondere Bedeutung wenn es darum geht, Mitarbeiter und Patienten gleichermaßen zu schützen. Aus diesem Grund freuen sich die Ärzte und Pflegekräfte der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Clemenshospitals besonders über eine Spende von 200 Schutzmasken, die ihnen jetzt von Ingo Dreßen übergeben wurde.

Der Geschäftsführer der Firma IDMerchandising hat die weinroten Stoffmasken mit dem Logo des Pelikanhauses bedrucken lassen, das in unmittelbarer Nachbarschaft zum Clemenshospital gebaut wird. Das Pelikanhaus ist geplant als ein Zuhause auf Zeit für die Angehörigen schwerstkranker Kinder,  wie Dr. Martina Klein vom Fundraising erläutert. Das Tragen des Mund-Nasenschutzes ist im Krankenhaus aktuell noch Pflicht, sowohl für Mitarbeiter als auch für Patienten.

Datenschutz ist uns wichtig

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein, um unseren Onlineauftritt für Sie zu verbessern.
Dies umfasst Cookies, die wir zur anonymistierten Webanalyse mit Matomo nutzen.
Dafür benötigen wir Ihr Einverständnis.

Einverstanden Ablehnen

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.