Wenn Sie nicht stationär bei uns bleiben müssen

Nicht immer ist es notwendig, dass Sie für einen operativen Eingriff auf einer unserer Stationen aufgenommen werden müssen. Hier erfahren Sie, was zu bedenken ist, wenn eine Beratung oder ein Eingriff ambulant bei uns vorgenommen werden soll.

Ambulante Beratung

Die ambulante Beratung ist in der Regel für alle Indikationen mit einem Einweisungsschein im Rahmen der vorstationären Diagnostik möglich. In Ausnahmefällen kann die ambulante Vorstellung auch auf Zuweisung spezieller Fachärzte im Rahmen einer eingeschränkten Ermächtigung erfolgen. Nähere Einzelheiten hierzu erfragen Sie bitte in unserem Sekretariat unter Tel. (0251) 976-2401 oder in unserer Ambulanz, Tel. (0251) 976-2410.

 

Ambulantes Operieren

Beim ambulanten Operieren werden Operationen in Vollnarkose oder örtlicher Betäubung ohne anschließenden Krankenhausaufenthalt durchgeführt. Der Patient verbringt die Nächte vor und nach dem Eingriff zu Hause in seinem eigenen Bett. Es besteht bei einem solchen Eingriff keine Gefahr, dass die ambulante Durchführung dieser Operation für den Patienten ein höheres Risiko birgt als eine stationäre Behandlung.

Operationen werden nur dann ambulant durchgeführt, wenn der Zustand des Patienten dieses erlaubt. Sollten doch einmal unvorhersehbare Komplikationen auftreten, so ist eine stationäre Weiterbehandlung im Clemenshospital sofort möglich.

Alle weiteren Informationen zum ambulanten Operieren wird Ihnen Ihr behandelnder Arzt gerne geben. Er stellt auch nach Erhebung Ihres Operationsbefundes zusammen mit Ihnen fest, ob eine ambulante Operation für Sie sinnvoll ist.


nach oben

Datenschutz ist uns wichtig

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein, um unseren Onlineauftritt für Sie zu verbessern.
Dies umfasst Cookies, die wir zur anonymistierten Webanalyse mit Matomo nutzen.
Dafür benötigen wir Ihr Einverständnis.

Einverstanden Ablehnen

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.