Peripher aber nicht nebensächlich

Als periphere Nerven werden alle Nerven bezeichnet, die nicht im Gehirn oder im Rückenmark liegen. Man kann also sagen, dass unsere Nerven entweder zum Zentralen Nervensystem (ZNS) oder zum Peripheren Nervensystem (PNS) gehören.

Der Behandlung von Erkrankungen peripherer Nerven kommt in unserer Klinik auch heute noch eine große Bedeutung zu.

Klassischerweise gehören dazu die Engpasssyndrome (Kompression peripherer Nerven an anatomisch vorgegebenen Engstellen)

Dazu gehören z. B.:

  • Carpaltunnelsyndrom (Kompression des N. medianus am Lig.carpi transversum = querverlaufendes Band an der Handwurzel)
  • Sulcus ulnaris Syndrom (Kompression des Ellennerven in seiner knöchernen Rinne am Ellenbogen oder unterhalb davon)
  • Tarsaltunnelsyndrom ( Kompression des N. tibialis im Bereich des Innenknöchels )
  • Nervenverletzungen (Durchtrennung von Nerven durch scharfe Gewalteinwirkung)
  • Nerventumoren

Tumoren peripherer Nerven sind der häufigste Grund für eine Operation in unserer Klinik. Meistens handelt es sich um gutartige Tumoren, z. B. Neurinome, die einzeln oder auch mehrfach, im Prinzip an allen peripheren Nerven des Körpers auftreten können. Von daher wird der Aufwand einer Operation bestimmt durch Lokalisation, anatomische Umgebung und Größe eines Tumors. Bei allen Operationen kommen zur Anwendung:

  • OP Mikroskop
  • Neurophysiologisches Monitoring (EMG, SEP)
  • Ggf. (bei größeren Tumoren) CUSA (Ultraschallaspirator).

Die Prognose postoperativ ist durchweg als gut zu bezeichnen.


nach oben

Datenschutz ist uns wichtig

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein, um unseren Onlineauftritt für Sie zu verbessern.
Dies umfasst Cookies, die wir zur anonymistierten Webanalyse mit Matomo nutzen.
Dafür benötigen wir Ihr Einverständnis.

Einverstanden Ablehnen

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.