Der Blick ins Innere

Seit Wilhelm Conrad Röntgen im Jahr 1895 die nach ihm benannte Strahlung entdeckte, hat diese Technik vor allem durch den Einsatz des Computers der Medizin enorme Möglichkeiten der Untersuchung und der Behandlung eröffnet. Nahezu jedes medizinische Fachgebiet nutzt heutzutage die "bildgebenden Verfahren", um auf deren Grundlage Entscheidungen über den weiteren Verlauf der Behandlung zu treffen.

Die Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie ist Teil des Zentrums für Radiologie. Sie versorgt sämtliche Fachrichtungen im Clemenshospital und in der Raphaelsklinik Münster einschließlich der ambulanten Zuweiser (MedicalCenter) sowie der zertifizierten Zentren, also sämtliche Tumorzentren der Münsteraner Allianz gegen Krebs (MAgKs) an den Standorten Clemenshospital, Raphaelsklinik und Fachklinik Hornheide sowie das regionale Traumazentrum, das Wirbelsäulenzentrum und alle weiteren Zentren unserer Kliniken. Durch die enge Kooperation mit der Praxis Spital/Wessling besteht zusätzlich die Möglichkeit der Durchführung ambulanter Untersuchungen für gesetzlich versicherte Patienten an den hochmodernen Geräten unseres Zentrums.

Neben einer breiten Versorgung verfügen wir durch die Zusammenarbeit mit anderen Fachkliniken über Expertise in den Bereichen der

  • Diagnostik und interventionellen, minimal invasiven Behandlung von Tumorerkrankungen aus dem Brust/Lungen- und Bauchbereich
  • Früherkennung (Brustkrebsscreening, Lungenkrebsfrüherkennungsstudie der MAgKs zusammen mit der Thoraxklinik Heidelberg, virtuelle Darmspiegelung bei unvollständiger Koloskopie)
  • kardiovaskulären Bildgebung (Kardio-CT und MRT in Zusammenarbeit mit der Klinik für Kardiologie)
  • abdominellen Bildgebung (CT und MRT von Leber, Bauchspeicheldrüse, Darm und Enddarm)
  • Prostata-MRT bei Prostatakarzinom (in Zusammenarbeit mit der Belegabteilung für Urologie)
  • Diagnostik von Schluckstörungen mittels Videofluoroskopie (in Zusammenarbeit mit dem Schluckzentrum des Universitätsklinikums Münster sowie der Logopädie)
  • Beckenbodendiagnostik mittels konventioneller- und MRT-Defäkographie (Zusammenarbeit im Kontinenz- und Beckenbodenzentrum)

Über unser unser „Zweitmeinungsportal“ können Sie durch unsere Fachexperten gerne auch eine zweite Meinung zu Ihrem Fall einholen. Für  onkologische Fälle kann über unser „Krebszweitmeinungsportal“ ferner der Rat eines interdisziplinären Tumorboards der MAgKs eingeholt werden.

Über 50 Fallkonferenzen

pro Woche für den bestmöglichen Behandlungserfolg

Kommunikation als Schlüssel zum Erfolg

Als klinische Radiologie ist für uns das persönliche Gespräch und der regelmäßige Austausch mit Kollegen anderer Fachrichtungen grundlegend. In über 50 sog. interdisziplinären Fallkonferenzen pro Woche wählen wir für jeden Patienten zusammen mit den Spezialisten anderer Abteilungen sowie unseren Kooperationspartnern im Umland eine sinnvolle und leitliniengerechte Untersuchungs- und Behandlungsstrategie aus. Grundlegend hierfür ist die entsprechende Qualifikation unser Mitarbeiter. Unser Team aus Ärztinnen und Ärzten, Medizinphysikern und Medizinisch-Technischen-Radiologie-Assistenten/-innen bleibt durch regelmäßige Fortbildungen, Kongresse und Hospitationen auf dem neusten Stand der wissenschaftlichen Entwicklungen und verfügt in speziellen Bereichen über besondere Fachqualifikationen (z.B. Q2 Zertifikat Herz-CT und MRT, Q1 Zertifikat Prostata MRT, allgemeine und neuroradiologische Interventionen DEGIR Stufe A-E etc.).

Neben der klinischen Versorgung legen wir besonderen Wert auf die studentische Ausbildung für Hospitanten, Famulanten und Studierende im Praktischen Jahr. Wir bieten neben wöchentlichen Seminaren, dem Erstellen eigenständiger Befunde und einer engen Supervision/Mentorship ein systematisches Rotationsprogramm in allen Teilbereichen der Radiologie, Neuroradiologie, Kinderradiologie und Nuklearmedizin an.

Anmeldung CT / MRT

(0251) 976-2628


nach oben